Physiotherapie bei Katzen

Das Leben birgt viele Verletzungsgefahren und sogar dem vorsichtigsten Stubentiger kann einmal etwas passieren. Sie benötigen meistens nicht nur die Hilfe vom Tierarzt, sondern auch weitere Unterstützung, um wieder auf die Beine zu kommen. Bei Seniorenkatzen bewirkt die Physiotherapie eine Schmerzlinderung, eine bessere Beweglichkeit und unterstützt sie beim „gesunden“ Alt werden.

Während die Physiotherapie für Hunde bei vielen Patientenbesitzern schon in aller Munde ist, so ist sie bei Katzen noch weitestgehend unbekannt. Die Therapie wird passend zu dem individuellen Charakter deiner Katze und ihrer Kooperationsbereitschaft ausgesucht. Sie wird dabei niemals zu etwas gezwungen! Denn nur dann wird sie mitarbeiten und auch nur dann kann ihr geholfen werden. Das Wichtigste ist, dass sich deine Katze wohlfühlt und dadurch rundum gesund wird.

 

Die Physiotherapie für Katzen bietet hier eine Vielzahl an Möglichkeiten.

 

Dazu gehören:

Massagen (z.B. mit Igelbällen)
passive Bewegungstherapie
aktive Bewegungstherapie (je nach Kondition und Erkrankungsbild Ihrer Katze)
Muskeldehnungen
Lösung von Wirbelsäulenblockaden
Magnetfeldtherapie