Hundephysiotherapie

In der Humanmedizin ist die Physiotherapie schon seit Jahren im Bereich der Rehabilitation, Prävention und Schmerztherapie Gang und gebe. Es klingt im ersten Moment, vielleicht komisch, dies für Tiere anzubieten. Viele denken erst nur, an eine Art Wellnessprogramm für den Hund, dem ist jedoch nicht so!

 

Mit der Tierphysiotherapie wollen wir den Hund bei der Rehabilitation nach Verletzungen oder Operationen unterstützen und zur Prävention, Vorbereitung und Begleitung beim Sport, sowie im Alter zur Erhaltung der Beweglichkeit beitragen. Natürlich ist auch eine Massage nur zur    Entspannung als eine Art Wellness möglich.            

  

Neueste Studien belegen, dass durch die Therapie ein schnellerer Heilungsverlauf, eine Vermeidung von Verletzungen und eine bessere Vorsorge im Alter erreicht werden kann.

Mit Hilfe der Physiotherapie können gezielt Probleme in den Bereichen der Muskeln, Sehnen, Gelenken oder der Wirbelsäule behandelt werden. Nach Operationen nehmen die Tiere oft eine Schonhaltung ein, die mit Hilfe bestimmter Bewegungsübungen und Massagen gelöst werden können oder durch Übungen im Vorfeld komplett vermieden werden können.

 

 

Die Tierphysiotherapie soll eine schonende, entspannende und wirkungsvolle Ergänzung der bisherigen Behandlungen sein. Durch eine gute Zusammenarbeit von Tierarzt, Tierphysiotherapeut und Tierhalter soll es zu einer schnellen Verbesserung der Situation Ihres Tieres kommen. Da ihr Tier sich bei Ihnen am meisten bewegt, ist es wichtig, dass auch hier bestimmte Bewegungen mehr oder weniger durchgeführt werden und eventuell durch bestimmte Übungen ersetzt bzw. ergänzt werden.